Wie viel Risiko steckt in der Grünen Gentechnik?

"Farbe der Hoffnung? Grüne Gentechnik und ihre Versprechen" lautet das Thema beim nächsten Herrenhäuser Forum Mensch-Natur-Technik am 11. April 2013 im Schloss Herrenhausen. Zu den Gästen gehören u.a. die Pflanzenökologin Angelika Hilbeck, ETH Zürich, die maßgeblich am Anbauverbot von Genmais (MON810) beteiligt war, sowie der Agrarwissenschaftler Christian Jung, Universität Kiel, der 2005 für seine Forschungen zur Züchtung schädlingsresistenter Pflanzen mit dem Leibniz-Preis ausgezeichnet wurde.

Weltweit wachsen sogenannte "genetically modified organisms" bereits auf über 100 Mio. Hektar, vor allem in den USA und Südamerika. In Deutschland ist die Anbaugenehmigung für den Genmais MON810 seit 2009 ausgesetzt, 2012 hat die BASF den Anbau der Stärkekartoffel Amflora wegen mangelnder Akzeptanz eingestellt. Damit gibt es in Deutschland keinen kommerziellen Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen mehr. In ganz Europa sinkt zudem die Zahl der Freilandversuche. Ist die Skepsis gegenüber der Grünen Gentechnik berechtigt, obwohl die neuen Pflanzen so vieles versprechen: mehr Nährstoffe, weniger Allergene oder sogar die Fähigkeit, Impfstoffe zu produzieren? Welche Rolle kann die Technologie in der Landwirtschaft von morgen, vor allem in den Entwicklungsländern, spielen? Welche Vorteile führen die Befürworter, welche Risiken die Gegner ins Feld? Um diese und weitere Fragen zu erörtern, laden die VolkswagenStiftung und Spektrum der Wissenschaft ein zum Herrenhäuser Forum Mensch-Natur-Technik:

Farbe der Hoffnung? Grüne Gentechnik und ihre Versprechen

Donnerstag, 11. April 2013, 19 Uhr

Schloss Herrenhausen, Auditorium

Medienvertreter können sich anmelden unter presse@volkswagenstiftung.de.

PROGRAMM:

Impulsvorträge:

Prof. Dr. Christian Jung, Lehrstuhl für Pflanzenzüchtung, Universität Kiel

Dr. Angelika Hilbeck, Institut für Integrative Biologie, ETH Zürich Podiumsdiskussion mit

Prof. Dr. Stefan Vidal, Department für Nutzpflanzenwissenschaften, Universität Göttingen

Prof. Dr. Michael Schmitz, Professur für Agrar- und Entwicklungspolitik, Universität Gießen

und den Vortragenden

Moderiert von Dr. Daniel Lingenhöhl, Redaktionsleiter Spektrum Online